Morsen mit Scheinwerfer und Blende

Die optische Nachrichtenübermittlung über ein Rundumlicht oder einen Scheinwerfer mit Hilfe des Morsecodes dürfte vor allem für die Anhänger der grauen Flotte interessant sein.

Der Morsecode besteht aus den drei Symbolen kurzes Signal ("Dit", "."), langes Signal ("Dah", "-") und unterschiedlich langen Pausen zwischen den einzelnen Zeichen, Buchstaben und Wörtern.

Um realistische Morsezeichen zu signalisieren genügt es nun nicht, irgendwelche Blinksignale zu erzeugen, sondern es soll wirklich eine Nachricht im Morsecode übermittelt werden unter Verwendung des beim Lichtmorsen charakteristischen Timings.

Timing

Die Länge eines Dit bestimmt die Übertragungsgeschwindigkeit. Ein Dit ist die Basis-Zeiteinheit, denn ein Dah ist so lang wie drei Dit, die Pause zwischen zwei Symbolen ist ein Dit lang, die Pause zwischen zwei Buchstaben beträgt ebenfalls drei Dit. Die Pause zwischen zwei Worten beträgt sieben Dit.

Da die Buchstaben mit unterschiedlich vielen Symbolen codiert sind, gibt es keine einheitliche Übertragungszeit für einen Buchstaben. Als Mittelwert hat man sich auf die Übertragungszeit des Wortes "PARIS" geeinigt, es besteht aus kurzen und langen Buchstaben. Beim Lichtmorsen auf See beträgt die Übertragungsrate ca. 40 Buchstaben (oder acht Wörter) pro Minute, ein Dit dauert etwa 150 ms.

Firmware

Die Firmware für den Mikrocontroller Typ PIC 12F629 implementiert dieses Timing. Es wird die Nachricht "IN KIELLINIE FOLGEN" mit einer Pause von 15 s in einer Endlosschleife signalisiert, eingeleitet durch die Zeichenfolge KA (Spruchanfang) und abgeschlossen durch AR (Spruchende). Es ergibt sich folgender Code (das Zeichen "/" dient als Pause zwischen zwei Wörtern):

-.- .- / .. -. / -.- .. . .-.. .-.. .. -. .. . / ..-. --- .-.. --. . -. / .- .-.

 

Die Firmware steht zum Download zur Verfügung. Wer andere Nachrichten senden will, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Hardware

Als Hardware dient das vom Blauchlicht bekannte universale Lichtmodul, somit lassen sich sowohl LED als auch Glühlampen am Anschluss JP1 anschließen. Das Modul selbst kann über ein Relais oder Multiswitch über die Schraubklemme X1 (Polung beachten!) an 6 V ... 12 V angeschlossen werden (bei Anschluss an 6 V empfiehlt sich die Verwendung des low-drop Spannungsreglers LP2940 anstelle des bekannten 7805).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wem das zu viel Aufwand ist, kann natürlich einfach eine weiße LED über einen 100 Ω Widerstand an den Ausgang des PIC (Pin 7) anschließen. Die 5 V Versorgungsspannung müssen dann aber recht genau eingehalten werden, und einen 100 nF Kondensator zwischen den Pin 1 und 8 nicht vergessen.

Download

Dateien:
Firmware Lichtmorsen

Für PIC 12F629

  • Vollversion
  • Nachricht: IN KIELLINIE FOLGEN
  • andere Nachrichtentexte auf Anfrage
Lizenz private Nutzung Tooltip
Datum 18.06.2017
Sprache  Deutsch
Dateigröße 731 B
Download 82

Lichtmodul

Pläne für das Universal-Lichtmodul:

  • Schaltplan
  • Bestückungsplan
  • Belichtungsvorlage (PDF, PostScript)
  • EAGLE-Dateien (V. 5.12.0)
Lizenz private Nutzung Tooltip
Datum 20.06.2017
Dateigröße 97.84 KB
Download 111


Anzeigen